Aussagen des Qualitätsberichtes
über die Helen-Keller-Schule

Die „Qualitätsanalyse“ ist ein Instrument zur qualitativen Einschätzung von Schulen. Sie wird an allen Schulen in NRW durchgeführt und soll Erfolge zeigen und neue Entwicklungen initiieren. Die Ergebnisse der Helen-Keller-Schule sind nach Aussagen der Qualitätsprüfer als herausragend positiv zu bewerten und wurden der Schule in einem Bericht zurückgemeldet.

Grundlage dieses Berichtes sind eine von der Schule vorher verfasste ausführliche schriftliche Ausarbeitung aller Konzepte, die die Grundlagen der Förderung unserer Schülerinnen und Schüler bilden sowie eine Hospitation von drei Qualitätsprüfern in der Schule vom 11. November bis zum 13. November 2008.

Im Rahmen dieses Schulbesuches fanden Interviews mit Schülerinnen und Schülern der SV, mit Eltern der Schulpflegschaft, mit Lehrkräften, weiteren pädagogischen Mitarbeiterinnen, dem nichtpädagogischen Personal der Schule (Schulsekretärin, Schulhausmeister, Krankenschwestern und Physiotherapeutinnen) und der Schulleitung statt.

Zudem erfolgten in dieser Woche zahlreiche Unterrichtsbeobachtungen, in denen in allen Klassen Einsicht in den Unterricht von Lehrerinnen und Lehrern genommen wurde und damit ein Einblick in die zahlreichen Lern- und Unterrichtsangebote unserer Schule ermöglicht wurde.

Alle Ergebnisse der einzelnen Untersuchungsbestandteile flossen in die abschließende Beurteilung ein. Im Folgenden finden Sie die zentralen Aussagen des Qualitätsberichtes.

Zentrale Aussagen

„Im Lebensalltag gemeinsam handeln – Lernen für ein selbstbestimmtes Leben“

Die Helen-Keller-Schule, Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung in Ratingen, setzt ihren im Schulprogramm formulierten Leitsatz engagiert, überzeugend und verlässlich um!

Die Schule zeigt im Rahmen der Qualitätsanalyse ein herausragend positives Qualitätsprofil. Das Stärkenprofil erstreckt sich auf Qualitätsaspekte auf der Ergebnisebene und auf der Prozessebene.

Das Spektrum der herausragenden Qualitätsaspekte zeigt, dass die Helen-Keller-Schule ihren Bildungs- und Erziehungsauftrag sowohl konzeptionell als auch praktisch, stets mit systemischer Wirkungsbreite, qualitativ hochwertig verankert hat.

Die Schule realisiert ihren sonderpädagogischen Bildungs- und Erziehungsauftrag in vielerlei Hinsicht vorbildlich.

Die Verantwortungsübernahme und das Engagement der an der Förderung beteiligten Personen für ihre Schülerinnen und Schüler mit ihren spezifischen Förderbedürfnissen sind hoch.

Lebensproblemorientierte Pädagogik, Bildung und Erziehung zur größtmöglichen Selbstständigkeit und zur selbstbestimmten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben wird mit hoher Qualität und großer Verlässlichkeit konkret.

Der professionelle Weiterentwicklungswille und die Weiterentwicklungsaktivität der Schule kommen zielstrebig der sonderpädagogischen Förderung der einzelnen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zugute.

Dabei organisiert die Schule ein differenziertes und kontinuierlich reflektiertes Fördersystem mit inhaltlich passenden und ineinander greifenden Angeboten.

Bemerkenswert hoch ist die Zufriedenheit aller Beteiligten mit der Helen-Keller-Schule. Die hohen Standards, die die Helen-Keller-Schule verwirklicht, bedürfen einer bewussten, sachlichen und methodischen Sicherung.

Optimierungsfähig ist die schulinterne Evaluation. Es gibt eine profitable, bereits fest etablierte positive Haltung zur Evaluation und unterschiedliche praktische Durchführungen. Verbesserungsfähig sind eine übergeordnete Evaluations-konzipierung, eine dafür geeignete Dokumentationsform, die Sicherung von Evaluationsstandards, die Nutzung ökonomischer Evaluationsmethoden und eine inhaltliche Fokussierung.

Im Bereich der Unterrichtsentwicklung kann die Schule ihr Methodenrepertoire zur höheren Schüleraktivierung mit konkreten Verabredungen erweitern. Entscheidungen zur Förderung Schwerstbehinderter können fachlich ausgeschärft werden.

Die Helen-Keller-Schule weist für ihre weitere Qualitätsentwicklung ein fortschrittliches fachliches und kollegiales Potential auf.

QB 1Ergebnisse der SchuleStufe 4Stufe 3Stufe 2Stufe 1nicht
bewertet
       
1.1 Abschlüsse        
1.2 Fachkompetenzen        
1.3 Personale Kompetenzen        
1.4 Schlüsselkompetenzen        
1.5 Zufriedenheit der Beteiligten        
QB 2Lernen und Lehren — UnterrichtStufe 4Stufe 3Stufe 2Stufe 1nicht
bewertet
       
2.1 Schulinternes Curriculum        
2.2 Leistungskonzept — Leistungsanforderung und Leistungsbewertung        
2.3 Unterricht — fachliche und didaktische Gestaltung        
2.4 Unterricht — Unterstützung eines aktiven Lernprozesses        
2.5 Unterricht — Lernumgebung und Lernatmosphäre        
2.6 Individuelle Förderung und Unterstützung        
2.7 Schülerberatung / Schülerbetreuung        
QB 3SchulkulturStufe 4Stufe 3Stufe 2Stufe 1nicht
bewertet
       
3.1 Lebensraum Schule        
3.2 Soziales Klima        
3.3 Ausstattung und Gestaltung des Schulgebäudes und Schulgeländes        
3.4 Partizipation        
3.5 Außerschulische Kooperation        
QB 4Führung und SchulmanagementStufe 4Stufe 3Stufe 2Stufe 1nicht
bewertet
       
4.1 Führungsverantwortung der Schulleitung        
4.2 Unterrichtsorganisation        
4.3 Qualitätsentwicklung        
4.4 Ressourcenmanagement        
4.5 Arbeitsbedingungen        
QB 5Professionalität der LehrkräfteStufe 4Stufe 3Stufe 2Stufe 1nicht
bewertet
       
5.1 Personaleinsatz        
5.2 Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen        
5.3 Kooperation der Lehrkräfte        
QB 6Ziele und Strategien der QualitätsentwicklungStufe 4Stufe 3Stufe 2Stufe 1nicht
bewertet
       
6.1 Schulprogramm        
6.2 Schulinterne Evaluation        
6.3 Umsetzungsplanung / Jahresarbeitsplan        
Definition der Bewertungsstufen der Qualitätsaspekte in der Qualitätsanalyse NRW
4 vorbildlich Die Schule erfüllt alle oder nahezu alle Kriterien dieses Qualitätsaspekts optimal oder gut.
3 eher stark als schwach Die Schule weist bei diesem Qualitätsaspekt mehr Stärken als Schwächen auf. Die Schule kann die Qualität einiger Kriterien noch weiter verbessern; die wichtigsten Kriterien werden erfüllt.
2 eher schwach als stark Die Schule weist bei diesem Qualitätsaspekt mehr Schwächen als Stärken auf; die wesentlichen Kriterien sind noch verbesserungsfähig.
1 erheblich entwicklungsbedürftig Bei allen Kriterien des Qualitätsaspekts sind Verbesserungen erforderlich.